Dachzelt auf Auto im Winter, Dunkelheit

Winter-Camping mit Dachzelt – 4 Insider-Tipps


Jenny PohlText/Foto

Winter-Camping mit Dachzelt? Wenn es draußen kalt und drinnen gemütlich wird, kommen die wenigsten auf die Idee draußen zu übernachten. Aber warum eigentlich? Gerade der Winter bietet besondere Erfahrungen und kann auch im Dachzelt so richtig cozy sein – mit Punsch vom Kocher, Schafffell als Schlafunterlage und der morgendlichen Pole-Position am verschneiten Berg-Panorama. Aber woran sollte man unbedingt denken, um das Abenteuer genießen zu können? Wir verraten es euch.

Ice, Ice Baby – so gelingt Winter-Camping mit Dachzelt

1 Stay warm

Winter-Camping steht und fällt mit genügend Wärme zum Schlafen, denn niemand kann mit kalten Füßen wohlig schlummern. Und auf eine Unterkühlung können wir erst recht verzichten. Je nach Location benötigt ihr also einen Schlafsack mit der passenden Komfort-Temperatur. Faustregel: Im Zweifel lieber für die wärmere Variante entscheiden. Alternativ gibt es Standheizungen fürs Dachzelt, die aber eine größere Investition bedeuten und je nach Modell auch für eine gewisse Geräuschkulisse sorgen. Auch Akku-Heizdecken als Unterlage sorgen für warme Behaglichkeit im Zelt. Für Kuschel-Romantik legt ihr stattdessen Schafffelle auf die Matratze. Die lassen sich übrigens auch prima als wärmende Auflage für den Campingstuhl verwenden.

Upgrade-Tipp: eine Thermo-Isolation fürs Zelt. Diese lässt sich von innen rundum ankletten und sorgt vor allem in stürmischen Nächten für gemäßigte Temperaturen in der privaten Rooftop-Lounge.

2 Schnee, Eis und Feuchtigkeit

Feuchtigkeit in Verbindung mit kalten Temperaturen kann die Bedingungen rund ums Camping erschweren. Gerade kleine Metallteile wie Splinte an den Zelt-Verschlüssen können festfrieren. Tauscht die Teile vor der Abreise ins Winterwonderland gegebenenfalls gegen größere aus und habt einen Akku-Heißluftföhn an Bord. Ins Zelt solltet ihr so wenig Feuchtigkeit wie möglich mitnehmen: Schuhe also gründlich abklopfen und im Zweifel in wasserdichten Taschen an der Leiter verstauen. Dachzelte mit integriertem Decken-Ventilator transportieren Feuchtigkeit aus der Atemluft weitgehend ab.

Außerdem empfehlenswert: Eine Gitter-Unterlage für die Dachzelt-Matratze. Damit kann die Luft besser zirkulieren und es staut sich keine Nässe unter eurem mobilen Himmelbett.

3 Start your day right

Damit euer Morgen nicht mit einem Kälteschock beginnt, sorgt am besten abends schon vor – Jacke, Hose und andere Kleidungsstücke, die ihr auszieht, wandern in den Fußraum vom Schlafsack. Damit verringert ihr einerseits den Luftraum, den ihr mit Körperwärme aufheizen müsst, vor allem aber behalten eure Klamotten dabei selbst eine angenehme Temperatur. Morgens zuerst in die Oberkörperbekleidung schlüpfen – Hose, Socken und Co. dann gemütlich im Schlafsack anziehen.

Clever: Female Explorer bereiten sich vor dem Schlafen schon eine Thermosflasche mit Kaffee oder Tee zu, nehmen sie mit in den Schlafsack und genießen ihr erstes Heißgetränk des Tages dann noch eingekuschelt.

4 Gas und Wasser

Kochen mit Gas funktioniert unterwegs meistens prima. Bei Kälte hingegen kann eure Kartusche schon mal versagen. Hier solltet ihr beim Kauf auf einen geringen Anteil an Butan achten – denn dieses Gas lässt sich bei Temperaturen unter 0 Grad nicht mehr entzünden. Wählt deshalb die C200-Kartuschen oder achtet auf Bezeichnungen wie “Wintergas”. Auch Spiritus eignet sich für die mobile Winterküche bei jeder Temperatur, z.B. die Sturmkocher von Trangia.

Wasser zum Kochen bewahrt ihr am besten im größeren Gebinde im Fahrzeuginnenraum auf. Kleine Mengen könnt ihr in Thermosflaschen oder in Plastikflaschen abfüllen und diese dann nachts ebenfalls mit in den Schlafsack nehmen. So habt ihr morgens garantiert “fließend Wasser” zum Zähneputzen oder für euren Porridge. Zur schnellen Körperpflege solltet ihr außerdem ein paar Feuchttücher in der Innentasche eurer Jacke aufbewahren – die sorgen bei jeder Witterung für Frische zwischendurch.

Winter-Camping mit Dachzelt – gemütliche Nächte im Schnee

Mit der richtigen Vorbereitung und kleinen Kniffen wird Winter-Camping mit Dachzelt zum Erlebnis. Geht vorab am besten alles durch, was einfrieren könnte und entwickelt Lösungen schon bevor ihr startet. Eine Testnacht daheim oder in der näheren Umgebung kann im Zweifelsfall nicht schaden.

Vanlife-Essentials für alle Temperaturen findet ihr übrigens in unserem Blogbeitrag 7 Tipps für absolute Vanlife-Beginner:innen.

Worauf wartet ihr noch? Plant euer Mikroabenteuer im Schnee am besten gleich und lasst uns für die Community eure Tipps und Erfahrungen hier in den Kommentaren sammeln.

Über die Autor:in

Simone Balser

Simone ist studierte Archäologin, arbeitet als Yogalehrerin, Content Creatorin und entdeckt die Welt, wenn sie nicht grade wandert, mit ihrem Van.

Wilder
Warenkorb
Shopping cart0
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
0
nach oben